Göller Hilfsfonds
Zum Dank ein Küsschen

Zeil. Die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen haben sich Eva und Franz-Josef Göller mit der Gründung des Göller-Hilfsfonds auf die Fahnen geschrieben. Im Rahmen des Brauerei-Hoffestes erfolgte auch die diesjährige Ausschüttung. Insgesamt 4 100 Euro fließen aus dem Hilfsfonds in verschiedene Projekte. Einen Zuschuss von je 400 Euro für ein Gewalt-Präventionsprojekt erhalten die Grundschule Ebern, die Hauptschule und die Grundschule Hofheim, die Verbandsschule Theres und die Franz-Ludwig-von-Erthal-Schule, das Sonderpädagogische Förderzentrum Haßfurt. An der Lebenshilfe Sylbach ermöglicht der Fonds-Beitrag von 1 500 Euro für vier Kinder ein Vierteljahr lang eine Reittherapie.
Große Freude herrschte auch bei der Fußballgruppe der Lebenshilfe Augsfeld, deren Fahrtkosten mit 600 Euro aus dem Göller-Hilfsfonds unterstützt werden. Dafür gab es für Eva Göller vom Mannschafts-Sprecher sogar ein Küsschen.

Eva Göller freute sich, dass über den Hilfsfonds schon so viele sinnvolle Projekte unterstützt werden konnten. Seit dem Jahre 2006 konnte sie insgesamt über 16.000 Euro vergeben. Meist flossen diese Gelder in Projekte, etwa an Jugendtreffs, die Blaskapelle der Lebenshilfe, in Selbstverteidigungskurse für Mädchen, aber auch in Jugend-Sportgruppen. Doch auch Einzelunterstützungen gab es, etwa für Schwerstbehinderte und in einem Jahr wurde auf Vermittlung des Jugendamtes auch die Mittagsbetreuung für zwei sozial schwache Kinder im Landkreis finanziert.

jpg-500

jpg-500

jpg-500


Insgesamt 4 100 Euro konnten Eva und Franz-Josef Göller in diesem Jahr aus dem Göller-Hilfsfonds ausschütten. Fünf Schulen und die Lebenshilfeeinrichtungen in Augsfeld und Sylbach freuen sich über diese Unterstützung. Vom Sprecher der Augsfelder Lebenshilfe-Fußballer gab es dafür sogar ein Küsschen für Eva Göller.

Text und Bild: Sabine Weinbeer


Der Göller Hilfsfonds
wurde 2005
ins Leben gerufen