Mythos Bierbauch

Bier hat im Vergleich zu Wein oder Sekt den geringsten Kaloriengehalt. Woher kommt also der Bauch, wenn nicht vom Bier? Bier hat nämlich pro Liter nur 400 bis 500 Kalorien. Doch Bier ist Alkohol und macht Appetit.

 

391_bierbauch.jpg
391_bierbauch.jpg

Es ist also nicht das Bier an sich, das sich anlegt, sondern die Menge an Kulinarischem, worauf man Gusto bekommt und welche man schließlich auch verzehrt.

Beim Biergenuss heißt das Zauberwort eben "maßvoll" - was nicht unbedingt als eine volle Maß Bier interpretiert werden sollte.

Woher kommt aber dann der Bauch? 

Jedenfalls nicht von den Inhaltsstoffen des Bieres! Andererseits jedoch weiß man, dass Alkohol eben appetitanregend wirkt. Deswegen serviert man vor einem Essen auch Aperitifs und nicht etwa einen Milchshake. Und der Schuss Alkohol führt eben dazu, dass die Speichel- und Magensaftproduktion angeregt wird, der Körper in "Verdauungsbereitschaft" geht - dass einem also das sprichwörtliche Wasser im Munde zusammenläuft...
Gar keine schlechte Einrichtung. Denn das Essen wird so weitaus besser aufbereitet, verarbeitet und vom Organismus aufgenommen.

Bereits vor 500 Jahren schrieb Paracelsus nieder: "Allein die Menge macht's, ob etwas zum Schaden oder Nutzen gereicht.

Wer dies beim Essen und Trinken beherzigt, kann etwas für seine Gesundheit tun, braucht dabei auf keinen Genuss zu verzichten und trotzdem keine Angst um seine schlanke Linie zu haben. Na dann - wohl bekomm's!