Start der ersten Photovoltaik-Anlage der Brauerei Göller

Zeil am Main. Am 13. November 2009 wird die erste Photovoltaik-Anlage der Brauerei Göller in Zeil am Main offiziell in Betrieb genommen.  Mit dieser Investition unterstreicht das Familienunternehmen erneut sein Ziel einer nachhaltigen Betriebsführung. Bereits seit 2002 setzt die Brauerei eine umweltschonende Technik im Brauprozess ein, mit der ein Großteil an Energie eingespart wird. Die Handwerkskammer Unterfranken zeichnet das Engagement für die Umwelt mit einer Urkunde für nachhaltige Betriebsführung aus.

Die Photovoltaik (PV)-Anlage der Brauerei Göller, die sich ausschließlich aus Produkten der Firma Schüco zusammensetzt, ging bereits am 16. Oktober 2009 in Zeil am Main ans Netz. Am 13. November 2009 wird sie um 11 Uhr offiziell in Betrieb genommen. Vertreter der Stadt, der Stadtwerke Zeil sowie weitere geladene Gäste werden anwesend sein, wenn Brauereiinhaber Franz-Josef Göller eine Urkunde von der Handwerkskammer Unterfranken überreicht bekommt. Die Urkunde dokumentiert die Führung des Gütesiegels Qualitätsverbund umweltbewusster Betriebe und damit die nachhaltige Betriebsführung. Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung ist der 18 Meter lange Solartruck von Schüco, der das Produktportfolio des Bielefelder Fassaden- und Solarspezialisten umfassend präsentiert.

Auf dem Dach der Abfüllanlagen wurden auf rund 800 Quadratmetern Module mit einer Leistung von insgesamt 110,7 Kilowattpeak (kWp) von der Firma Hümmer Elektrotechnik aus Hofheim installiert. Bei den insgesamt 540 eingesetzten Photovoltaik-Modulen handelt es sich um polykristalline Schüco MPE 205 Module der PS 05 Serie. Diese Hochleistungsmodule vom weltweiten Marktführer für Aluminium-, Stahl-, Kunststoff- und Solarsysteme zeichnen sich durch hohe Wirkungsgrade, maximale Solarerträge sowie für Qualität und Langlebigkeit aus. Darüber hinaus bietet Schüco als eines der wenigen Unternehmen am Markt ein komplettes Produktportfolio für Photovoltaik-Anlagen aus einer Hand.

Der von der PV-Anlage erzeugte Strom wird komplett ins öffentliche Stromnetz eingespeist und liefert damit zukünftig rund 20 Prozent des gesamten Stroms, den die Abfüllanlage am Standort in Wildgarten benötigt. Eva und Franz-Josef Göller zeigten sich über die Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten zufrieden. „Entscheidungsgrundlage, mit dem Schüco Partner Hümmer Elektrotechnik zusammenzuarbeiten, war unter anderem die Tatsache, dass es sich hier um einen regionalen Handwerksbetrieb handelt, der für Qualitätsarbeit in der Region steht“, so Franz-Josef Göller. Sein Dank gehe ebenfalls an die Stadtwerke Zeil am Main, die eine schnelle und un-komplizierte Inbetriebnahme ermöglicht haben.

„Ein Energiegutachten, welches das Ziel hatte, den Betrieb in der Zukunft energieeffizienter zu gestalten, hat den Ausschlag gegeben, in eine PV-Anlage zu investieren“, so Eva Göller. Zusätzlich hat die Brauerei 2009 drei neue LKW mit den höchsten EU-Umweltstandards angeschafft. Im Vorfeld der diesjährigen Investitionen wurde bereits 2002 eine umweltschonende Technik im Brauprozess beim Familienunternehmen Göller eingeführt: Durch die einen Schonkochsystem erzielte Qualitätsverbesserung bei der Würzekochung konnten sei-nerzeit 70 Prozent der Primärenergie eingespart werden. Dies bedeutet umgerechnet eine Einsparung von 40.000 Kubikmeter Erdgas pro Jahr, was einem jährlichen Kohlendioxid (CO2)-Ausstoß von ca. 120 Tonnen entspricht. Als weiterer Beitrag zum Umweltschutz kann durch die Inbetriebnahme einer eigenen Stickstoffgewinnungsanlage CO2 als Vorspanngas durch Stickstoff ersetzt werden. „Da der Betrieb bereits in der dritten Generation geführt wird, sind wir auf Nachhaltigkeit bedacht, zumal unsere drei Söhne einmal in unsere Fußstapfen treten werden“, so Franz-Josef Göller.


Meiningers International Craft Beer Award 2018

1090 Biere aus 28 Nationen waren im Wettbewerb
- die Brauerei Göller
wurde mit 2 Medaillen
ausgezeichnet:

Rauchbier - GOLD
(das dritte Jahr in Folge)
Kaiser Heinrich Urstoff - SILBER